Donnerstag, 26. Mai 2022

Deo und Augen-Make-up-Entferner aus Ahornblüten

Vor nunmehr 30 Jahren haben meine Söhne einen Ahorn in unserem Garten gepflanzt, der zwischenzeitlich zu einem stattlichen Baum herangewachsen ist. Er beschert uns von Jahr zu Jahr mehr Keimlinge. Um die Aussaat in Schach zu halten, entfernen wir von den zarten Blüten so viele wie möglich. Aus den frisch geernteten Ahornblüten koche ich dann einen schmackhaften Sirup

Doch es lohnt sich auch einen Blick auf die Inhaltsstoffe der Ahornblüten und -blätter zu werfen, denn neben Gerbstoffen, Kalium, Kalzium und Eisen sind auch Flavonoide und Farnesol enthalten. Farnesol hat eine desodorierende, konservierende und antibakterielle Wirkung. Als Bestandteil einiger ätherischer Öle, wie zum Beispiel Rose, Anis oder Jasmin, dient es den Pflanzen als Lock- und Botenstoff. Das aus den Ahornblüten gewonnene Hydrolat verströmt einen blumigen, süßen Duft, der an Lindenblüten erinnert. Farnesol mindert unangenehme Gerüche und überspielt sie. 

Die ebenfalls in den Blüten enthaltenen Gerbstoffe und Flavonoide unterstützen die hautberuhigende Wirkung. Daher ist Ahornblütenwasser auch hilfreich gegen entzündliche und empfindliche Haut. Das Hydrolat aus Ahornblüten lässt sich einfach zu einem Augen-Make-up-Entferner weiterverarbeiten. Ebenso unkompliziert lässt sich ein erfrischendes, natürliches Deodorant herstellen. 

Leider konnte ich kein entsprechendes Kaufprodukt finden. Daher kann alternativ zum Hydrolat auch ein Tee aus Ahornblüten hergestellt werden. Hierfür werden eine Handvoll Blüten in eine Tasse gegeben und mit kochendem Wasser übergossen. Damit die ätherischen Öle sich nicht verflüchtigen, mit einem kleinen Teller abdecken und für 15 Minuten ziehen lassen. Danach durch einen Kaffeefilter abseihen. 

Deo aus Ahornblüten 

Für dieses Rezept werden folgende Zutaten benötigt:

Herstellung und Anwendung 

Natron im Hydrolat bzw. Tee auflösen. 
Ätherische Öle eintropfen. 
In eine Pumpflasche oder Sprühflakon füllen, gut schütteln und fertig! 
Das Deospray muss vor jedem Gebrauch geschüttelt werden, da es keinen Lösungsvermittler enthält. 



Erfrischender Augen-Make-up Entferner 

Ahornblüten wirken antiseptisch, reinigend, lindernd und kühlend. Besonders wohltuend wirkt es auf die empfindliche Haut um die Augen, wenn diese geschwollen und gereizt ist. Hier kann das Hydrolat seine gewebefestigenden Eigenschaften entfalten. 

Für dieses Rezept werden folgende Zutaten benötigt:

  • 50 g Ahornblütenhydrolat oder Tee 
  • 10 g Mandelöl

Zubereitung und Anwendung

Beide Zutaten in eine kleine Flasche oder einen Pumpzerstäuber füllen. 
Vor der Anwendung die Flasche kurz schütteln und auf ein Pad aufsprühen bzw. tropfen. 
Mit dem getränkten Pad sanft über das geschlossene Auge streichen und so das Make-up entfernen.

Die Kosmetikpads sind schnell aus Topflappengarn gehäkelt und können bei 60 Grad gewaschen werden.

Donnerstag, 19. Mai 2022

Waldmeister - süß-würziges Frühlingsaroma für die Kräuterküche

Kaum zeigt sich das zarte Grün des Waldmeisters zwischen dem Laub des vergangenen Jahres, da muss ich mich auch schon sputen, denn der Zeitraum der Ernte erstreckt sich nur über wenige Tage. 
Ob in der Kräuterküche, in der Hautpflege oder als Duftspender – ich finde immer wieder neue Anwendungsmöglichkeiten für das süß-würzige Wildkraut.
Jedes Jahr bereite ich ein paar Gläser Waldmeistergelee zu, welches das Frühlingsaroma auch für die kommenden Monate bewahrt. Ob nun mit Apfelsaft, Traubensaft oder Orangensaft, das Gelee ist schnell zubereitet und sehr köstlich.  



Waldmeister-Orangen-Gelee 

Für dieses Rezept werden folgende Zutaten benötigt: 

  • 1 Sträußchen Waldmeister
  •  0,75 Liter Orangensaft 
  • 250 g 3:1 Gelierzucker 

Zubereitung: 

Waldmeister zu einem Sträußchen binden. und etwas antrocknen lassen, damit sich der Duft entfalten kann. 
Orangen auspressen und den Waldmeister damit übergießen. 
Den Sud zugedeckt über Nacht ziehen lassen. 
Dann das Waldmeister-Sträußchen aus dem Orangensaft nehmen und durch ein Sieb filtern,. 
Optional von einer Orange etwas Schale schälen und sehr fein schneiden. 
Den Gelierzucker und die fein geschnittene Orangenschale zugeben. 
Nach Vorschrift aufkochen lassen und heiß in Gläser füllen  

 
Ebenso köstlich ist echter Waldmeistersirup. Bei der Herstellung handelsfertiger Getränke werden nicht selten synthetische Inhaltsstoffe verwendet, die den Geschmack von Waldmeister imitieren sollen. Die giftgrüne Farbe wirkt auf mich eher abschreckend. Um so weniger verstehe ich, dass in manchen Rezepten empfohlen wird grüne Lebensmittelfarbe für selbstgemachten Sirup zu verwenden.


Echter Waldmeistersirup 

Der Waldmeistersirup kann mit Mineralwasser verdünnt getrunken oder zum Aromatisieren von Desserts und Kuchen verwendet werden kann. 

Für dieses Rezept werden folgende Zutaten benötigt:

  • 1000 g Bio-Rübenzucker 
  • 2 Liter Wasser 
  • 1 Bio-Zitrone 
  • 1 Sträußchen Waldmeister 

Zubereitung 

Den Waldmeister nicht waschen, sondern nur ausschütteln und gut verlesen, damit sich keine Insekten mehr in den Blüten befinden. 
Waldmeister zu einem Sträußchen binden und für einige Stunden trocknen lassen, damit sich das Aroma entfalten kann. 
Den Zucker im Wasser auflösen und aufkochen. 
Die Zitrone in schmale Scheiben schneiden und zusammen mit dem Waldmeister in das heiße Zuckerwasser geben. 
An einem kühlen Ort für 2 Tage ziehen lassen. 
Dann das Waldmeister-Sträußchen entnehmen und durch ein Sieb filtern.
Den Sirup unter Rühren aufkochen. 
Den noch heißen Sirup in saubere Flaschen füllen und sofort verschließen.

Montag, 9. Mai 2022

Veilchen – Balsam für die Haut und die Nerven

Schon Hildegard von Bingen erkannte, dass das Veilchen hilfreich bei vielerlei Hautkrankheiten hilfreich ist. So mildern die Wirkstoffe der zarten Frühlingsblume zum Beispiel Ekzeme, Schuppenflechten, Milchschorf, Windeldermatitis und Herpes. Das ist wirklich ein beachtliches Spektrum, welches die Heilpflanze zu bieten hat. 



Veilchenbalsam 

Im Originalrezept von Hildegard von Bingen wird Ziegenfett verwendet, dieses habe ich durch Mandelöl ersetzt. Das Bienenwachs kann für die vegane Variante durch Kakaobutter ersetzt werden. 

Für dieses Rezept werden folgende Zutaten benötigt: 

So wird der Balsam zubereitet:

Wie auch im Originalrezept wird alles Oberirdische des Veilchens verwendet. 

1 verschließbares Glas Veilchen an einem sonnigen Frühlingstag ernten.

Die Veilchen sanft reinigen und gut trocknen lassen.

Alle Arbeitsgeräte gut reinigen, damit die Haltbarkeit des fertigen Produktes nicht beeinträchtigt wird

Die Veilchenblüten- und blätter klein schneiden und fein mörsern. 

Nach dem Zerkleinern müsste das Sammelglas noch halbvoll mit Pflanzenmaterial sein.

Mandelöl auf ungefähr 35 Grad erwärmen. 

Das Pflanzenmaterial in ein Schraubglas geben, mit dem Mandelöl aufgießen und für 24 Stunden in den Babykostwärmer oder den Joghurtbereiter stellen. 

Dann wird der Ölauszug durch einen Teefilter oder ein Leinentuch abgesiebt. 

Bienenwachs bzw. Kakaobutter sanft im Veilchen-Ölauszug schmelzen. 

Ätherisches Rosenöl eintropfen. In saubere Schraubgläschen füllen und beschriften. 

 


Veilchenkissen für einen ruhigen Schlaf

In einem alten Kräuterbuch habe ich den Hinweis gefunden, dass die Veilchenblüten ein leichtes Sedativum enthalten, das gegen Schlafstörungen, Ängste, Kopfschmerzen und Unwohlsein hilft. Daher trockne ich noch einige der duftenden Blüten, um sie dem Dinkelspelz für die Kissenfüllungen beizumischen.