Sonntag, 21. März 2021

Gesichts-Mousse für pflegebedürftige und empfindliche Haut


 

Den Frühlingsanfang begingen wir mit einer Wanderung durch das reizvolle Lonetal. Unser Ziel war das „Fohlenhaus“ und schon vom Weitem konnte man die beiden Höhlen im hoch aufragenden Felsen ausmachen. Mit ein bisschen Vorstellungskraft ist in der Felsformation ein Fohlen zu erkennen. In den gut begehbaren Höhlen wurden Hinweise auf eine steinzeitliche Besiedlung gefunden. 
Der umliegende Bannwald war übersät von Märzenbechern, die gerade in voller Blüte standen. 


Die ersten warmen Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren tat unheimlich gut. Um meine eher trockene Gesichtshaut gut zu schützen, pflege ich sie mit einem Gesichtsmousse. Dies ist sehr einfach herzustellen, besonders gut verträglich und überaus hautpflegend. Ein Rezept für Gesichtsmousse für tendenziell fettige Haut findet ihr hier
Ich bevorzuge für die Gesichtspflege die Sheabutter nilotica, denn sie zieht sehr gut ein und hinterlässt ein zartes Hautgefühl. Zudem mag ich den milden Eigengeruch, besonders in Kombination mit dem ätherischen Neroliöl. 




Rezept Sheabutter-Gesichtsmousse 

Zutaten 

Zubereitung 

Das Mandelöl sanft erwärmen und die Sheabutter darin schmelzen. 
Die Fettmischung für eine halbe Stunde abkühlen lassen. Dann mit einem Handmixer, der Küchenmaschine oder dem Pürierstab aufschlagen, bis die Masse ihr Volumen verdoppelt hat. 
2 bis 3 Tropfen ätherisches Neroliöl einarbeiten. 
Da das Mousse keine Wasserphase enthält, ist es zwischen 4 und 6 Monate haltbar. 

Anwendung 

Die Pflegekraft des Mousses entfaltet sich besonders auf feuchter Haut. Daher tränke ich ein Wattepad mit Neroliwasser, um damit über die zuvor gereinigte Gesichtshaut zu streichen. Dann wird das Gesichts-Mousse in die noch feuchte Haut einmassiert. 
Ein Wattepad mit dem Gesichtswasser befeuchten und damit über die zuvor gereinigte Gesichtshaut streichen.