Dienstag, 8. Dezember 2020

Wunderbar duftende Kerzen aus natürlichen Zutaten

Die Sonne steht schon am Nachmittag sehr tief und sobald sie untergeht bildet sich in den langen Nächten der erste Frost. Zwar ist eine Wanderung im Spätherbst sehr reizvoll, doch danach freuen wir uns auf das warme Zuhause. 

 

Wir lieben es im Wohnzimmer zu sitzen und bei einer Tasse Kaffee dem Sonnenuntergang zuzusehen, während der Raum nur spärlich von Kerzen erleuchtet wird. Kein künstliches Licht strahlt eine behaglichere Atmosphäre aus. Doch konventionelle Kerzen und Teelichter sind aus Paraffin, einem billigen Erdölprodukt. Schon aus diesem Grund fertige ich die Kerzen selbst aus Bienenwachs, Fichtenharz und Pflanzenöl. Paraffinkerzen sind zwar preiswerter, doch der Duft von echten Bienenwachskerzen ist unvergleichlich. Zudem verbrennen sie bei längerer Brenndauer nahezu rußfrei ohne die Raumluft zu belasten. Kombiniert mit natürlichen Kräuterdüften spenden sie entspannende Gemütlichkeit. 

Zutaten 

1 kleines Glas mit Schraubverschluss 

1 Baumwolldocht 

2 Zahnstocher

20 g Bienenwachs 

10 g Sonnenblumenöl 

2 bis 3 g Fichtenharz

5 Tropfen ätherisches Salbeiöl 

5 Tropfen ätherisches Orangenöl 

Herstellung 

Fichtenharz zerkleinern.

Bienenwachs, Fichtenharz und Sonnenblumenöl in das Schraubglas füllen. 

Im Wasserbad sanft erhitzen und klar aufschmelzen. 

Danach die ätherischen Öle eintropfen und untermengen. 

Den zugeschnittenen Baumwolldocht kurz in die flüssige Fettmasse tauchen und glattstreichen, damit er steif wird.

Den Docht in das Schraubglas mit dem geschmolzenen Wachs stellen und mit Zahnstocher fixieren.

Sobald das Wachs ausgehärtet ist, kann die überflüssige Länge des Dochtes abgeschnitten werden. 


 

Anwendung 

Die Kerze wie gewohnt anzünden. Für die Aufbewahrung sollte das Schraubglas verschlossen werden, damit die ätherischen Öle nicht entweichen können.