Mittwoch, 27. November 2019

Quitten - lecker und gesund in der Küche, vielfältig in der Kosmetik.

Die Quittenernte war in diesem Jahr überaus ergiebig. Die ersten Gläser Quittengelee habe ich schon vor einigen Wochen eingekocht. Aus den Schalen habe ich ein sehr aromatisches Quittenwasser destilliert und einen Ölauszug gefertigt. Nun wird es Zeit die restlichen Früchte zu verarbeiten. Wie immer verwende ich alle Teile der Quitten, denn die Kerne geben meiner Frisur Halt und die Schalen verwöhnen meine Haut. Das Fruchtfleisch wird zu Quittenmus verarbeitet und portionsweise eingefroren, damit ich auch in den nächsten Monaten diesen leckeren Kuchen backen kann. 


Quittenmus-Kuchen 

Zutaten 

  • 250 g Butter 
  • 200 g Zucker 
  • 1 Vanilleschote 
  • 1 Prise Salz 
  • 4 Eier 
  • 250 g ungesüßtes Quittenmus 
  • 1 Bio-Zitrone - Schale und Saft 
  • 350 g Mehl 
  • 1 Teelöffel Backpulver 

Zubereitung 

Quitten schälen, vom Kernhaus befreien und zerkleinern. Mit etwas Wasser und dem Saft einer Zitrone weichkochen. Danach zu Mus pürieren. 
Vanilleschote auskratzen. 
Weiche Butter zusammen mit dem Zucker, Vanillemark und der Prise Salz gut verrühren, bis die Masse weiß ist. 
Eier nach und nach unterrühren. 
Dann das Quittenmus, abgeriebene Zitronenschale und zuletzt das mit Backpulver gesiebte Mehl einrühren. 
Den Teig auf ein Backblech streichen und für etwa 40 Minuten bei 160 Grad (Umluft) backen. 

Hautberuhigende Quitten-Pflegecreme

Diese feuchtigkeitsbewahrende Creme duftet nicht nur betörend, sondern pflegt vor allem trockene Gesichtshaut nachhaltig. Die Herstellung des Quittenwirkstofföls wird hier beschrieben. Das Quittenhydrolat habe ich selbst destilliert, eine Kaufalternative konnte ich leider nicht finden. 


Zutaten Fettphase 

15 g Quittenwirkstofföl 
5 g Mandelöl 
5 g Sheabutter 
7 g Xyliance 

Zutaten Wasserphase 

40 g Quittenhydrolat oder destilliertes Wasser
1 Teelöffel Honig 

Zubereitung 

Xyliance im Mandelöl klar aufschmelzen. Vom Herd nehmen und die Sheabutter, sowie das Quittenwirkstofföl einschmelzen. Quittenhydrolat sanft erwärmen und Honig darin auflösen. Die etwa 40 Grad warme Wasserphase in dünnem Strahl in die Fettphase einrühren bis die Emulsion stabil ist.