Donnerstag, 18. Juli 2019

Frische Minze und feuchtigkeitsspendende Aloe Vera


Nun wird es wieder Zeit die Minze in ihre Schranken zu verweisen, denn sonst erobert sie das Kräuterbeet für sich allein. Die gejäteten Pflanzen entsorge ich nicht auf dem Kompost, sondern verwerte sie für vielerlei Rezepte. Ein Teil wird zu Sirup und Minzzucker verarbeitet, die schönsten Blätter kommen in die Destille und mit dem Rest werden die Schnecken vertrieben. Wie das funktioniert, das zeigt euch das Landei auf Youtube.  In meinem Lieblings-Garten-Kanal zeigt euch Nadja wie man mit getrockneter Minze erfolgreich gegen die lästigen Fressfeinde vorgeht. Ich konnte auf jeden Fall mit dem Einsatz von Pfefferminze und mit Hilfe unseres hungrigen Igels der Schneckenplage Einhalt gebieten. 


Rezept Aloe-Vera-Minze-Balsam 

Das hautpflegende Gel habe ich einem Aloe-Vera-Blatt entnommen. Gebrauchsfertiges Gel kann hier bestellt werden. 
Die Creme ist eine Wohltat für trockene und strapazierte Haut. Das frische Aloe-Vera-Gel trägt jedoch zu einem schnellen Verderb der fertigen Creme bei. Diese sollte daher im Kühlschrank aufbewahrt werden, wo sie 2 Wochen haltbar ist. Das Gel oder auch die fertige Wasserphase kann für eine spätere Verwendung portionsweise eingefroren werden. 

Zutaten Fettphase 

10 g Kokosnussöl 
10 g Mandelöl 
5 g Emulsan 

Zutaten Wasserphase 

30 g Pfefferminzhydrolat 
30 g Aloe-Vera-Gel 
1 Teelöffel Zitronensaft 


Zubereitung 

Emulsan im Mandelöl sanft schmelzen. Dann vom Herd nehmen und das Kokosnussöl darin auflösen. 
Aloe-Vera-Gel aus dem Blatt lösen und zusammen mit dem Zitronensaft sowie dem Pfefferminzhydrolat für 10 bis 15 Minuten stehen lassen. Dann verflüssigt sich das Gel und kann besser verarbeitet werden. Sollte die Konsistenz immer noch nicht optimal sein, dann kurz pürieren.
Die Wasserphase in dünnem Strahl in die Fettphase einrühren. Rühren bis eine stabile Emulsion entstanden ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen