Mittwoch, 4. Oktober 2017

Aromatisches Basilikumsalz - einfach selbstgemacht

In den Mittagsstunden, wenn die Herbstsonne den Morgentau getrocknet hat, wird es Zeit für die Kräuterernte. Ich möchte noch einige Kräuter konservieren, bevor sie welk werden oder erfrieren. 
In diesem Jahr hat mich vor allem das Basilikum angenehm überrascht, das über Monate ausdauernd gewachsen ist. Während gekaufte Topfpflanzen auf der Fensterbank schon nach einer Ernte eingehen, konnte ich im Garten einen prächtigen Stock heranziehen. 

Bevor das einjährige Kraut abstirbt, habe ich die aromatischen Blätter geerntet, um daraus ein Gewürzsalz herzustellen. Getrocknete Kräuter, die mit Salz gemischt werden, geben die Geschmacksstoffe nicht gut an das Salz weiter. Daher Ich verarbeite ich das Basilikum frisch, denn so nimmt das Salz die geschmackvollen, ätherischen Ölen auf. 


Rezept Basilikumsalz 

Das aromatische Salz ist sehr gut zum Würzen von Tomaten geeignet und passt perfekt zu mediterranen Gerichten. 

Zutaten 

  • 50 g frische Basilikumblätter 
  • 200 g Speisesalz

Zubereitung

Die Basilikumblätter reinigen und sehr klein schneiden. 
Zusammen mit dem Salz mit einem Mörser zerrieben, bis eine feine grüne Masse entsteht. Schneller geht es im Blender oder in der Küchenmaschine. 
Diese grobe Paste für ein bis zwei Tage zugedeckt an einem kühlen Ort ziehen lassen, damit das Salz das Aroma des Basilikums aufnehmen kann. 
Dann das noch feuchte Basilikumsalz auf einem Backbrett für ein bis zwei Tage trocknen lassen. Oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und für 2 bis 3 Stunden im Backofen trocknen. Hierfür sollte die Temperatur nicht über 60 Grad liegen und die Backofentür einen Spalt geöffnet werden, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. 
 Das gut getrocknete Salz durch ein feines Sieb streichen, in Gläser füllen und verschließen.