Dienstag, 1. November 2016

Venenstärkendes Kastanien-Fußbad

Jetzt ist die Zeit der Kastanienernte. Vor allem in Parkanlagen kann ich jetzt mein kostenloses Waschmittel für die kommenden Monate sammeln. 
Zuhause bereite ich sie dann auf die Weiterverarbeitung vor, wie ich es hier bereits beschrieben habe. Die Rosskastanie ist eine wichtige Heilpflanze, die vor allem gegen Venenerkrankungen, Krampfadern, Hämorriden und geschwollene Füße hilft. Die Früchte der Rosskastanie enthalten das entzündungshemmende Aescin, ein Gemisch aus über 30 verschiedenen Saponinen. Aescin dichtet die Gefäßwände ab und erhöht die Gefäßspannung der Venen. Das Abfließen von Wassereinlagerungen in den Beinen wird unterstützt. Die in der braunen Samenschale enthaltenen Gerbstoffe wirken antibakteriell, antiviral und ebenfalls entzündungshemmend, dadurch wird der Heilungsprozess der Haut gefördert. Daher möchte ich in diesem Jahr ein Rezept für ein Fußbad vorstellen. Vor allem in den kommenden Monaten weckt das durchblutungsfördernde Fußbad die Lebensgeister und durchströmt den Körper mit wohltuender Wärme. 


Rezept für ein venenstärkendes Kastanien-Fußbad 

Zutaten 

1/4 Liter Wasser 
100 g Kastanienschrot bzw. gemahlene Kastanien 
1 Esslöffel getrocknete Lavendelblüten 
1 Esslöffel getrocknete Salbeiblätter 
5 gemahlene Wacholderbeeren 

Zubereitung und Anwendung 

Ein Schraubglas gut reinigen und darin die getrockneten Kräuter mit dem Kastanienschrot mischen. Nun das Wasser in das Glas schütten und verschlossen über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag die Mischung durch ein feines Sieb in eine Flasche oder direkt ins Badewasser filtern. Der Badezusatz sollten binnen der nächsten beiden Tage verbraucht werden. Er lässt sich aber auch bevorraten, indem man den Kastanienschrot und die Kräuter portionsweise in Schraubgläser füllt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen