Samstag, 23. Juli 2016

Creme aus Holunderblütenöl, Milch und Honig



Rezept für Holunderblütenöl

Die Holunderbüsche blühen je nach Standort sehr unterschiedlich. Während die an den Sonnenplätzen schon verblüht sind, öffnen sich die an den schattigen Orten gerade erst. So kann ich die warmen Tage für eine weitere Ernte nutzen, um aus den duftenden Dolden einen Holunderblüten-Ölauszug herzustellen. Den Ölauszug bereite ich schonend, aber dennoch schnell in einem alten Babykostwärmer zu. So muss ich das Gemisch nicht wochenlang ziehen lassen und vermeide das Risiko, dass der Holunderblüten-Auszug schimmelt.

Zutaten 

• 10 Holunderblütendolden
• 250 g Mandelöl

 Zubereitung 

Die Holunderblüten sollten möglichst ab den Mittagsstunden an trockenen Tagen geerntet werden. Sie welken sehr schnell und müssen zügig weiterverarbeitet werden. Dafür befreie ich sie erst einmal von den Stielen. Ich wasche die Holunderblüten nicht, sondern verlese sie nur. So bleiben die Blüten trocken und das Aroma erhalten. Zusammen mit 250 g Mandelöl in ein verschließbares Glas geben. Die Mischung stelle ich dann für mindestens 24 Stunden bei circa 40 Grad in den Babykostwärmer. Die Blüten dürfen auf keinen Fall kochen, da sie sonst braun werden und ihr Aroma verlieren. Alternativ können die Holunderblüten auch für 2 bis 3 Wochen im Kühlschrank ausgezogen werden. Es muss immer darauf geachtet werden, dann die Pflanzenteile mit ausreichend Öl bedeckt sind, damit kein Schimmel entsteht. Nach der Mazeration wird das Holunderblütenöl durch einen Teefilter oder ein Leinentuch abgesiebt und in ein gut verschließbares Glas gefüllt, das mit dem Herstellungsdatum beschriftet ist. Das Holunderblütenöl muss im Kühlschrank aufbewahrt werden, wo es für etwa 6 Monate haltbar ist.

Das Holunderblütenöl bewahrt den Duft des Frühsommers und ist hervorragend für Aromamassagen geeignet. Es kann aber auch zu einer zart duftenden Creme verarbeitet werden.


Rezept für eine Creme aus Holunderblütenöl, Milch und Honig 

Diese Creme schützt und nährt sehr empfindliche Haut im Gesicht und am ganzen Körper. Sie ist sehr ursprünglich und verzichtet auf jegliche Stabilisatoren, Konservierungsmittel und Duftstoffe. Als natürlicher Emulgator wird Milch eingesetzt. Jedoch ist sie nicht lange haltbar und sollte innerhalb weniger Tage aufgebraucht werden.

Zutaten 

  • 50 g Ziegen- oder Kuhmilch 
  •  80 g Holunderblütenöl
  •  20 g Jojobaöl 
  •  1/2 Teelöffel Honig 

Zubereitung 

Leicht erwärmte Milch in ein hohes Rührgefäß geben und mit dem Rührstab ein bis zwei Minuten aufrühren. Dann werden die leicht angewärmten Öle ganz langsam unter ständigem Rühren zur Milch hinzugefügt. Zuerst gießt man das Öl nur tropfenweise in die Milch und rührt sehr intensiv. Nach und nach kann man das Öl schneller hinzufügen, aber man muss das Öl immer zügig und vollständig unterrühren. Wenn das Öl vollständig hinzugefügt ist, ist die Mischung dick geworden. Die Creme wird weiß, weich und geschmeidig. Für eine bessere Pflegewirkung wird noch ein halber Teelöffel Honig eingerührt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen