Sonntag, 30. November 2014

Der erste Frost

Heute ist der Nebel, der seit Tagen auf der Alb liegt, zu Raureif gefroren. Die nadelförmigen Eiskristalle wachsen an den Ästen der Bäume und zaubern so ein winterliches Bild. Der Waldboden ist jedoch noch von herbstlichen Laub bedeckt. So bot sich uns eine bizarre Landschaft, als wäre die Eisfee über die Wipfel geflogen. Das ist der richtige Zeitpunkt für die Schlehenernte, die in diesem Jahr besonders üppig ausfällt. Die Schlehen sind schon weich,  lassen sich ganz leicht pflücken und werden zuhause gleich zu Gelee und Likör verarbeitet.


Rezept Schlehengelee

 Zutaten
  • ½ kg Schlehen
  • 1 kg Äpfel
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 1 Vanillestange
  • 1 Zimtstange
  • 2 bis 3 Gewürznelken
  • Gelierzucker
Zubereitung Früchte putzen, waschen und gut abtropfen lassen. Die Äpfel in Stücke schneiden. Zitrone auspressen und fein schälen. Schlehen und Apfelstücke, Vanillestange, Zimtstange, Gewürznelken, Zitronenschale- und saft bei mittlerer Hitze mit dem Wasser zum Kochen bringen. Bei schwacher Hitze und unter gelegentlichem Umrühren eine Stunde köcheln lassen. Die so weichgekochte Fruchtmasse passieren und durch ein sauberes Nesseltuch über Nacht abtropfen lassen. Am nächsten Tag den kalten Saft abmessen, mit der entsprechenden Menge Gelierzucker mischen und nach Vorschrift aufkochen lassen. Das Gelee in saubere Gläser füllen und verschließen.