Sonntag, 12. März 2017

Brennnesseln - die ersten Frühjahrskräuter


Es scheint, als wollte sich der Winter noch nicht verabschieden. In den frühen Morgenstunden liegt immer etwas Schnee und bedeckt die ersten Frühblüher. Zu meiner Freude konnte ich rund um meinen Kompost schon etliche frische Brennnesselblätter entdecken. Sie läuten die Kräutersaison ein und bereichern nicht nur die Ernährung, sondern sind auch eine wunderbare Zutat für die Naturkosmetik. 
Heute möchte ich eine wohlschmeckende Suppe vorstellen, die schnell zubereitet und sehr gesund ist. Nach der Suppe lieben wir Süßspeisen wie zum Beispiel die Rohrnudeln. Die beiden Gerichte ergeben eine gesunde, preiswerte Mahlzeit ohne vorgefertigte Industrieprodukte. 
An dieser Stelle möchte ich das Buch von Gabriele Leonie Bräutigam über Brennnesseln empfehlen. Das inspirierende Buch enthält alle wichtigen Informationen und eine umfangreiche Rezeptsammlung über die Brennnessel. 


Vegane Brennnessel-Lauch-Suppe 

Zutaten 

  • 3 bis 4 Lauchstangen 
  • 5 bis 6 mittelgroße Kartoffeln 
  • 250 g Hafercuisine 
  • 15 bis 20 junge Brennnesselblätter 
  • 500 g Gemüsebrühe 
  • Sonnenblumenöl zum Anbraten 

Zubereitung 

Den Lauch putzen, in feine Ringe schneiden und in etwas Sonnenblumenöl leicht anbraten. Brennnesselblätter waschen, trocken tupfen und mit dem Lauch kurz anbraten. Kartoffeln schälen und klein schneiden. Mit Gemüsebrühe aufgießen und Kartoffeln zugeben. Im geschlossenen Topf für etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind. Vom Herd nehmen und Hafercuisine einrühren. Die Suppe kann auch püriert werden, wir mögen sie lieber „stückig“. 



Rohrnudeln in der Pfitzauf-Form 

Zutaten 

  • 350 g Mehl 
  • ½ Würfel Hefe 
  • 1 Ei 
  • 150 g lauwarme Milch 
  • 50 g Zucker 
  • 60 g Butter für den Teig 
  • 1 Prise Salz 
  • 20 g Butter für die Form 

Zubereitung 

Ich bevorzuge frische Hefe und lasse die in einem Vorteig angehen. 
Die Milch in einem kleinen Topf erwärmen und die 60 g Butter darin zerlassen. 
Das gesamte Mehl in die Rührschüssel sieben, in der Mitte eine Grube machen und die Hefe hineinbröseln. Etwas von der warmen Milch mit der zerlassenen Butter über die Hefe schütten. Dann noch 2 Esslöffel Zucker dazu, etwas umrühren und schon ist der Vorteig fertig. Der wird nun für 15 Minuten an einem warmen Ort gehen gelassen, bis er kleine Bläschen bildet. 
Dann werden das Ei, der restliche Zucker und die Prise Salz zugegeben und der Teig nochmal kräftig geknetet, bis er geschmeidig ist und sich leicht von der Rührschüssel löst.
Von diesem Teig forme ich gleichgroße Kugeln und setze diese in die gebutterte Pfitzauf-Form. 
Jetzt können die Rohrnudeln an einem warmen Platz für gut eine Stunde aufgehen, bevor sie im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad (Ober-/Unterhitze) für 20 Minuten gebacken werden. 
Wir lieben die Rohrnudeln warm mit Vanillesoße und selbstgemachtem Kompott.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen