Sonntag, 29. Januar 2017

Natürlicher Raumduft aus Zitronenschalen und Salbeiöl

Heute ist zwar strahlender Sonnenschein, doch das ist im Winter eher selten. Gerade im Januar sind die Tage häufig dunkel und kurz. Die anhaltende Kälte zwingt uns Fenster und Türen geschlossen zu halten, damit die Wärme im Haus bleibt. Jetzt ist es Zeit für einen belebenden Duftspender. 
Bei diesem natürlichen Lufterfrischer kommen vor allem ätherische Öle zum Einsatz. Diese reduzieren nachweislich die Keime in der Raumluft und heben zudem die Stimmung. Dieser einfach herzustellende Raumduft schafft auf natürliche Weise eine gesunde Wohlfühl-Atmosphäre. Zudem bietet er eine weitere Möglichkeit anfallende Schalen von Zitrusfrüchten sinnvoll zu verwenden. Dafür werden die Zitrusschalen zerkleinert und in Wodka einlegt, so dass sie gut bedeckt sind. Für ein paar Tage verschlossen stehen lassen. Um Schimmelbildung zu vermeiden sollte stets darauf geachtet werden, dass die Schalen immer gut mit Alkohol bedeckt sind. Dann wird der Alkoholauszug abgesiebt, so dass sich keine Schalenreste mehr in der Flüssigkeit befinden. 
Dieser alkoholische Auszug eignet sich nun hervorragend als Zutat für das nachstehende Rezept. 


Natürlicher Raumduft aus Zitronenschalen und Salbeiöl 

Zutaten 

Zubereitung und Anwendung 

Das Wasser auf ungefähr 60 Grad erwärmen und das Natron darin auflösen. Statt frischem Wasser eignet sich hier das abgesiebte Wasser der Zitronat-Herstellung
Wodka bzw. alkoholischer Auszug und ätherische Öle hinzufügen und die Mischung in einen Zerstäuber füllen. Eine sehr wohlriechende Mischung ist auch Grapefruit-Lavendel, Orange-Ingwer-Zimt oder Limette-Pfefferminz.

Samstag, 28. Januar 2017

Wohin mit den Orangen-und Zitronenschalen?


Jetzt im Winter sind Zitrusfrüchte leckere, gesunde Vitaminspender. Die anfallenden Schalen sind viel zu schade zum Wegwerfen und können noch hervorragend zu einem ökologischen Orangen-Essig-Haushaltsreiniger verwendet werden. 
Doch auch in der Küche verfeinern Orangeat und Zitronat feines Gebäck und Tee. Voraussetzung ist, dass nur Schalen von Bio-Früchten verarbeitet werden. 


Rezept zur Herstellung von Orangeat und Zitronat 

Zutaten 

  • 200 g Schalen von Orangen bzw. Zitronen 
  • 200 g Zucker 
  • Wasser 

Zubereitung 

Die ganzen Früchte waschen und trocknen. Danach die Früchte schälen und dabei darauf achten, dass keine Fruchtfleischreste oder schadhafte Stellen an den Schalen sind. Nun werden die weißen Innenschalen so gut wie möglich entfernt. Die nun gesäuberten Schalen auf die gewünschte Größe zerkleinern. Diese dann in einen Topf geben, mit Wasser bedecken, aufkochen und anschließend absieben. Das abgeseihte Wasser verwende ich immer zur Herstellung eines natürlichen Raumduftes. Nun werden die Schalen nochmals zusammen mit dem Zucker und Wasser bei niedriger Hitze für ungefähr eine Stunde gekocht. Dabei entsteht ein dicker Sirup, der noch abgeseiht, aber nicht weggeschüttet wird. Der aromatische Sirup ist die geschmacksgebende Zutat einer Zitronen- oder Orangen-Tarte. Die Schalen über Nacht auf einem Kuchengitter auskühlen und trocknen lassen. Sofern sie nicht gleich verarbeitet werden, können sie in einem verschließbaren Glas im Kühlschrank aufbewahrt werden. 


Orangen-Marzipan-Kekse 

Zutaten 

  • 2 Eier 
  • 100 g Marzipanrohmasse 
  • 125 g Puderzucker 
  • 250 g gemahlene Mandeln 
  • 200 g Orangeat 
  • 1 Messerspitze Zimt 
  • 1 Messerspitze gemahlene Gewürznelken 
  • Optional Backoblaten 

Zubereitung 

Eier, Marzipan und Zucker zu einer lockeren Masse verrühren. Danach alle anderen Zutaten untermischen. Mit zwei Esslöffeln ein Teighäufchen auf jede Oblate geben. Wer auf die Oblaten verzichten möchte, der kann die Teighäufchen direkt auf das Backpapier geben. Im vorgeheizten Backofen für etwa 20 Minuten bei 150 Grad (Umluft) backen. Dann auskühlen lassen und verschlossen aufbewahren. So bleiben sie viele Tage frisch und lecker. 


Zitronen-Mascarpone-Tarte 

Für diese Tarte kann der Sirup, der bei der Herstellung des Zitronats entstanden ist, verwendet werden. Selbstverständlich kann das Rezept in gleicher Weise für eine Orangen-Tarte angewandt werden. 

Zutaten Teig 

  • 200 g Mehl 
  • 100 g Puderzucker 
  • 100 g gemahlene Mandeln 
  • 1 Ei 
  • 150 g Butter 

Zutaten Belag 

  • 250 g Mascarpone 
  • 80 g Zucker 
  • 4 Eier 
  • 100 g Zitronensirup 

Zubereitung 

Die Zutaten für den Teig mischen und zu einem glatten Teig kneten. Danach für etwa eine halbe Stunde an einem kühlen Ort ruhen lassen. Dann den Teig ausrollen, eine Kuchenform damit auslegen und für 20 Minuten bei 160 Grad (Umluft) backen. In der Zwischenzeit den Belag vorbereiten. Dafür werden die Eier mit dem Zucker schaumig geschlagen. Dann die Mascarpone löffelweise unterrühren und schließlich den Zitronensirup, der bei der Herstellung des Zitronats entstanden ist, beimengen. Den vorgebackenen Boden aus dem Ofen nehmen und den Belag darauf verteilen. Den Backofen auf 150 Grad (Umluft) zurückschalten. Nun wird die Tarte für 20 bis 25 Minuten weitergebacken, bis der Belag zu stocken beginnt und fest wird. Die fertige Tarte auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Montag, 23. Januar 2017

Avocado-Kokos-Matcha-Gesichtsmousse

Dieses Mousse ist sehr einfach herzustellen, besonders gut verträglich und hautpflegend. Die Rezeptur enthält keine Wasserphase und benötigt daher keinen Emulgator. Dem zu feinstem Pulver gemahlenen grünen Matcha-Tee werden viele positive Eigenschaften zugesprochen. Die enthaltenen Catechine wirken als starke Antioxidantien. Sie schützen unter anderem vor den Folgen von UV-Strahlung, hemmen die Hautalterung und dienen dem Zellschutz.


Zutaten 

Zubereitung 

Das Avocadoöl sanft erwärmen und das Kokosnussöl darin schmelzen. Das Matcha-Pulver in die Fettmasse einrühren. Die Fettmischung für eine halbe Stunde abkühlen lassen. Dann mit einem Handmixer, der Küchenmaschine oder dem Pürierstab aufschlagen, bis die Masse ihr Volumen verdoppelt hat. Da das Mousse keine Wasserphase enthält, ist es zwischen 4 und 6 Monate haltbar.

Freitag, 13. Januar 2017

Lorbeer-Olivenöl-Creme gegen trockene und rissige Hände


Die Winterkälte, das trockene Raumklima und häufiges Händewaschen sowie der Umgang mit Putzmitteln hinterlässt an den Händen rissige und trockene Haut. Diese muss besonders gepflegt werden, um die natürliche Hautbarriere aufrecht zu erhalten, die uns vor schädlichen Einflüssen schützt. 

Diese Handcreme aus wertvollen Pflanzenölen, angereichert mit natürlichen Wirkstoffen versorgt sowohl die Haut, als auch das Nagelbett mit der nötigen Feuchtigkeit und Pflege. Sie zieht schnell ein und hinterlässt keinen störenden Fettfilm. Der natürliche Duft der Zutaten ist unaufdringlich und irritiert nicht. Mich persönlich stört es immer sehr, wenn die Hände nach einer stark parfümierten Creme oder Seife riechen. 


Rezept Handcreme mit Olivenöl und Lorbeeröl 


Das ätherische Lorbeeröl hilft gegen bakterielle Entzündungen der Haut und lindert Juckreiz. Zudem hemmt es eine Talgdrüsenüberfunktion, weshalb die Creme auch besonders wirkungsvoll bei unreiner Haut und Akne ist.

Zutaten Fettphase 

10 g kaltgepresstes Olivenöl 
5 g Sheabutter 
2 g Emulsan 

Zutaten Wasserphase 

30 g destilliertes Wasser 
2 g Honig 

Zutaten Wirkstoffe 

3 Tropfen ätherisches Lorbeerö

Zubereitung

Emulsan im Olivenöl klar aufschmelzen, vom Herd nehmen und Sheabutter unterrühren. Destilliertes Wasser auf ungefähr 40 Grad erwärmen und den Honig darin auflösen. Wasserphase in einem dünnen Strahl in die Fettphase einrühren. Sobald die Masse stabil ist, ätherisches Lorbeeröl unterrühren.

Donnerstag, 5. Januar 2017

Natürliches Make-up aus mineralischen Pigmenten

Ein gutes Make-up lässt die Haut ebenmäßig aussehen, ohne selbst sichtbar zu sein. Natürliche Kosmetikpigmente mineralischen Ursprungs sind eine wunderbare Ergänzung, um auch dekorative Naturkosmetik selbst herzustellen. Denn es macht wenig Sinn, sich eine gesunde Gesichtscreme aus Pflanzenölen herzustellen, wenn diese nach dem Auftragen von einem konventionellen Make-up überdeckt wird. 


Rezept Wildrosenöl Foundation für einen ebenmäßigen Winterteint 

Ich möchte heute ein Rezept vorstellen, das sehr einfach umzusetzen ist. Diese pflegende Foundation zaubert einen natürlich strahlenden Teint. Die hochwertigen mineralischen Pigmente kaschieren Hautunebenheiten. Die gewählten Zutaten pflegen die zarte Gesichtshaut nachhaltig und wirken der Hautalterung entgegen. Hagebuttenkernöl wird aus den Samen der Wildrosen gewonnen. Dieses hochwertige Wirkstofföl eignet sich besonders für trockene, reife Haut. Der Einsatz des Wildrosenöls reicht von der Linderung von Couperose, Akne und Psoriasis,  über die Behandlung von Pigmentflecken bis hin zur Pflege entzündlicher Haut.


Zutaten Fettphase

Zutaten Wasserphase 

Zubereitung 

Das Emulsan im Wildrosenöl sanft schmelzen. Danach die Fettphase vom Herd nehmen und die Sheabutter sowie die Kosmetikpigmente einrühren. Rosenwasser leicht erwärmen und in einem dünnen Strahl in die Fettphase einrühren. Rühren, bis eine stabile Emulsion entstanden ist.