Dienstag, 17. November 2015

Gallseife mit Putztuch

Diese Seife ist nicht zur Reinigung und Pflege der Haut gedacht, sondern ist ein altbewährtes Hausmittel zum Entfernen von Flecken aus Textilien. Die Reinigungswirkung beruht sowohl auf den in der Seife vorhandenen Tensiden als auch auf den in der Gallenflüssigkeit enthaltenen Salzen. Selbst hartnäckige Gras-, Blut-, Obst-, Wein-, Farb-, Fett-, und Tintenflecken können mit der Gallseife entfernt werden. Zur Behandlung der Flecken auf Wohntextilien wird die betroffene Stelle angefeuchtet, mit einem Stück Gallseife kräftig eingerieben und anschließend ausgewaschen. Kleidung kann ohne vorheriges Auswaschen wie gewohnt in der Waschmaschine gewaschen.
Die flüssige Ochsengalle ist im Künstlerbedarf erhältlich. Sie ist ein natürliches Netzmittel zum Entfetten von Untergründen vor dem Bemalen. 


Das sehr stabile Putztuch habe ich aus besonders reißfestem Baumwollgarn gehäkelt. Dieses ist unter der Bezeichnung Bäckergarn oder Wurstfaden erhältlich. Das Putztuch ist etwas gröber und fester und eignet sich hervorragend zum Reinigen hartnäckiger Verschmutzungen. 


Sonntag, 15. November 2015

Vogelherd-Pferdchen

Die Vogelherd-Höhle bei Niederstotzingen ist seit vielen Jahren ein beliebtes Ausflugsziel unserer Familie. Das umliegende Lonetal ist ein wunderbares Wandergebiet. Die in der Vogelherd-Höhle gefundenen Elfenbeinskulpturen gehören zu den ältesten Kunstwerken der Menschheit. Besonders das vor ungefähr 32.000 Jahren geschaffene „Vogelherd-Pferdchen“ ist ein kulturhistorischer Schatz von großer handwerklicher Perfektion. Ich bewundere die steinzeitlichen Künstler und besitze ein Replik in Originalgröße.

Mein Sohn Franz hat mich zum Geburtstag mit einer Silikon-Seifenform überrascht, die er selbst gefertigt hatte. Er arbeitete sogar die Details liebevoll aus. So erfüllte er mir einen langgehegten Wunsch und ich konnte schöne, handliche Seifenstücke in Form des Vogelherd-Pferdchens herstellen.