Samstag, 1. August 2015

Echtes Labkraut im Frauenbettstroh



Einige Kräuter waren in früheren Zeiten unter dem Namen „Frauen Bettstroh“ bekannt. Die mit Stroh gefüllten Matratzen wurden mit frischen Kräutern angereichert. Die duftenden Kräuter entspannten die Mütter, beruhigten die Neugeborenen und förderten so das Wohlbefinden. Die ätherischen Öle wirkten zudem antiseptisch.

Wie auch der Waldmeister gehört das Echte Labkraut zu den Bettstrohkräutern. Ab Juli gedeiht er an Wegrändern, Weiden und Wiesen und verbreitet einen honigähnlichen, süßen Duft. Im angelsächsischen Raum heißt das Labkraut noch heute „Lady’s Bedstraw“. 

Das getrocknete Labkraut verleiht dem mit Dinkelspelz gefüllten Kissen einen angenehmen Duft und sorgt für einen erholsamen Schlaf.