Donnerstag, 24. November 2011

Lippenpflege

Der November neigt sich dem Ende zu; am Morgen kämpft sich die Sonne durch den Nebel, der gefroren an den Bäumen und Dächern hängt, denn die sternenklaren Nächte sorgen für ordentlich Frost. Am frühen Nachmittag genieße ich die sonnigen, trockenen Novembertage und mache ausgedehnte Spaziergänge. Zum Schutz gegen rissige und spröde Lippen habe ich mir diese wohlschmeckende Pflegecreme gerührt:

Lippenpflegecreme Zutaten
  • 3 g kaltgepresstes Kokosöl
  • 1 g Lanolin
  • 3 g kaltgepresstes Aprikosenkernöl
  • 2 g Jojobaöl
  • 1 g Bienenwachs
  • 1 g Honig
Zubereitung
Jojobaöl, Lanolin, Bienenwachs, Honig und Aprikosenkernöl sanft schmelzen, bis die Mischung klar ist. Vom Herd nehmen und Kokosöl darin aufschmelzen. In kleine Dosen füllen und zum Aushärten in den Kühlschrank stellen.

Montag, 21. November 2011

Schlehen-Quitten-Apfel-Gelee



Zutaten
  • 1 kg Schlehen
  • 1 kg Äpfel
  • 1 kg Quitten
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 1 Vanillestange
  • Gelierzucker
Zubereitung Früchte putzen, waschen und gut abtropfen lassen. Die Quitten und Äpfel in Stücke schneiden. Zitrone auspressen und fein schälen. Schlehen, Apfel- und Quittenstücke, Vanillestange, Zitronenschale- und saft bei mittlerer Hitze mit dem Wasser zum Kochen bringen. Bei schwacher Hitze und unter gelegentlichem Umrühren eine Stunde kochen lassen. Die so weichgekochte Fruchtmasse durch ein sauberes Nesseltuch über Nacht abtropfen lassen. Am nächsten Tag den Saft abmessen, mit der entsprechenden Menge Gelierzucker mischen und nach Vorschrift aufkochen lassen. Das Gelee in saubere Gläser füllen und verschließen.

Donnerstag, 17. November 2011

Schlehen - wilde Pflaumen



Ein wunderschöner Morgen, der Nebel ist über Nacht gefroren. Der Raureif überzieht die Landschaft und glitzert in der Sonne Jetzt ist die beste Zeit, um die Früchte der umliegenden Schlehdornsträucher zu ernten. Die Sträucher haben die Blätter schon abgeworfen und zurück bleiben die blauen Früchte. Der einsetzende Frost hat bewirkt, dass der hohe Gerbstoffgehalt (Tannin) der Frucht gesenkt wird und sie dadurch milder werden. Manchmal findet man den Hinweis, der Gerbstoffgehalt von Schlehen würde sinken, wenn man sie einfriert. Das stimmt nicht, denn nur bei Frost am Strauch wird der Gerbstoffgehalt enzymatisch abgebaut. Jedoch friere ich sie nach der Ernte nochmals ein, weil dann der Saft besser austritt. Die Schlehen können auch vor der Verwendung eingestochen werden, um die Saftgewinnung zu steigern. Es sollte jedoch verhindert werden, dass der Kern zerstoßen wird, da die Kerne von Schlehen wie alle Steinobstarten cyanogene Glykoside enthalten. Dabei handelt es sich um Zuckerverbindungen, die hochgiftige Blausäure freisetzten können.
Schlehenlikör

Zutaten


  • 500 g Schlehen
  • 1 Stange Zimt
  • Schale von einer ungespritzten Orange
  • 6 Gewürznelken
  • 1 Vanilleschote
  • 0,7 Liter Wodka oder Korn
  • 250 g Kandiszucker
Zubereitung Alle Zutaten in eine saubere Flasche geben, mit Wodka bzw. Korn übergießen und gut verschließen. Sechs bis acht Wochen an einem warmen Ort ruhen lassen. Gelegentlich etwas schütteln, damit der Zucker sich besser löst. Dann kann der Likör gefiltert und umgefüllt werden.

Dienstag, 1. November 2011

Blutpflaumenfärbung


Ich muss gestehen, dass die Blutpflaume für mich immer nur ein Zierstrauch war, der zwar schön anzusehen, aber ansonsten nutzlos ist. Nun wurde ich eines Besseren belehrt, denn die Blätter der Blutpflaume färben Textilfasern wunderbar satt olivgrün. Im Nachbargarten steht ein Prachtexemplar von einer Blutpflaume und der Wind wehte in diesen Tagen die letzten Blätter vom Baum. Mein Nachbar wunderte sich schon, als ich ihm anbot das Laub zu rechen und schnell war mein Färbetopf voll. Die 200 g alaungebeizte Schurwolle habe ich zusammen mit 400 g Blätter in den Topf geschichtet, mit Wasser bedeckt und sanft auf 40 Grad erwärmt. Danach habe ich alles zusammen für 2 Tage ziehen lassen und ab und zu mal umgerührt. Schließlich habe ich die gefärbten Wollstränge aufgehängt, damit die Blätter abfallen können. Nun kann die Wolle gewaschen und getrocknet werden. Conny hat mir dann ganz wunderbare Socken aus der Wolle gestrickt. Danke!

http://www.trouw.de/sockentausch.htm