Samstag, 21. März 2009

Frühlingsanfang


Ein herrlicher, sonniger Tag, den wir zu einem Ausflug auf den Goldberg im Ries nutzten. Wir, das sind mein Mann Marc, mein jüngster Sohn Alwin und ich. Der Goldberg ist ein ungefähr 60 Meter hoher Felsen aus Süßwasserkalk (Travertin),der nach dem Abfluss des Ries-Sees entstanden ist. Die Besiedlung des Berges erstreckte sich über 5 aufeinander folgende Perioden von der Jungsteinzeit bis in das frühe Mittelalter. Als wir auf dem flachen Plateau standen und den Ausblick auf das Umland genossen, wussten wir warum die Menschen sich schon immer gerne auf dem Goldberg angesiedelt hatten.



Auf dem kargen, steinigen Boden entdeckten wir den ersten Boten des Frühlings – den Huflattich. Aus den Blütenblättern habe ich mir noch am Abend eine Huflattichseife gesiedet.

Die Frühlings-Tag und Nachtgleiche (Äquinoktium) ist der erste Tag im Jahr, an welchen sich das Licht und die Dunkelheit zu gleichen Teilen die Waage halten. Die Kräfte der Natur sind ausgeglichen – das Leben kehrt zurück. Eis und Schnee sind geschmolzen, die Tiere erwachen aus dem Winterschlaf. Das keltische Fest dieses Tages ist Alban Eiler, das bedeutet übersetzt "das Licht der Erde". Gefeiert wurde die Rückkehr der Zugvögel, daher nennt man es auch das Vogelfest.